Blog der Bude Kunterbunt
EIN KUNTERBUNTES SAMMELSURIUM ZUM STÖBERN


Quelle: fotolia.com: Michael Pettigrew

Warum Hundehalter alle ein bisschen verrückt sein müssen...

Manche Leute sagen es ganz drastisch: "Hundehalter sind bekloppt." Und ich gestehe: Das habe ich früher auch gedacht! Heute gehöre ich zu den fröhlichen "Bekloppten"  ;-)

Ja, Hundehalter MÜSSEN tatsächlich ein Stück weit verrückt sein, wenn sie sich so einen vierpfotigen Racker in ihr Leben holen. Wie anders soll man sich sonst erklären, dass Menschen ihr geruhsames Leben so einfach aufgeben und plötzlich sehr merkwürdige Dinge tun, die sie ohne Hund vermutlich niemals getan hätten?  

Quelle:fotolia.com: Kati Finell

Willkommen im Reich der "Bekloppten"!

So oder ähnlich könnte die Begrüßung eines Neuhundehalters im Kreise von "alten Hundehalterhasen" wohl lauten. Und ja, ich muss wohl "bekloppt" gewesen sein, als ich mich entschied, mein gemütliches Sofaleben gegen ein Leben mit Hund einzutauschen. Von heute auf morgen war alles anders! 

Schon der Tagesbeginn eines stolzen Hundebesitzers ist gewöhnungsbedürftig - Noch bevor man sich in aller Herrgottsfrühe zu nachtschlafender Zeit auf die Socken macht, um seinem Hund schlaftrunken beim Studieren der neuesten an die Bäume gepinkelten Hundekumpel-Nachrichten zuzuschauen, wird man von seinem neuen Freund in einer Art, die bei Nichthundehaltern wohl blankes Entsetzen hervorruft, geweckt. Ich erschrak jedenfalls ordentlich, als ich das erste Mal von einem nassen Hundeknutscher direkt in mein Gesicht aus dem Schlaf gerissen wurde. Auf meiner Decke stand schwanzwedelnd mein neuer Mitbewohner, ein damals noch kleiner Labrador-Welpe. Als er entdeckte, dass ich das linke Auge bereits aufgeklappt hatte, fing der Winzling sofort an, wie verrückt an meiner Bettdecke zu ziehen. Reflexartig hielt ich mein Kuschelbett fest und so entwickelte sich das erste fröhliche Zerrspiel des Tages, in dessen Folge ich mich genötigt sah, den nun zerfetzten Bettbezug gegen einen neuen auszutauschen. Während mein Hund auf unserer Morgenrunde fröhlich schnüffelnd und zuweilen sehr konzentriert seine "Zeitung" las und ich mit einer Tüte in der Hand geduldig darauf wartete, eilfertig sein großes Geschäft einsammeln zu dürfen,  machte ich mir darüber Gedanken, ob ich den Würgereiz beim Einsammeln wohl werde unterdrücken können. Ich konnte. Mit der nun vollen Tüte in der Hand stapften wir Richtung Heimat und ich schmiedete im Kopf bereits Pläne für mein bevorstehendes Frühstück, das ich dringend brauchte, weil mein Magen inzwischen heftig signalisierte, dass er Beschäftigung haben will. Da mein Hund jedoch andere Pläne hatte und sie rasend schnell in die Tat umsetzte, verschob ich mein Frühstück. Seine Majestät Herr Hund ließ es sich nicht nehmen, sich kurz vor unserem Haus in einer riesigen Schlammpfütze zu wälzen, die er zielgerichtet und in freudiger Erwartung fröhlich galoppierend ansteuerte, als ich ihn - wir waren immerhin fast zu Hause - leichtfertig ableinte. Es machte plitsch und platsch und wieder plitsch und wieder platsch und mein ehemals blonder Labrador - Welpe lag bäuchlings in der Pfütze und war zur Hälfte mit einer schlammigen dunkelbraunen Pampe überzogen. Ehe ich mich versah, zeigte er mir, dass er "Rolle" auch in einer Dreckpfütze kann, was zur Folge hatte, dass nun auch die andere Hundehälfte farblich angeglichen wurde. Das konnte so natürlich nicht bleiben! Statt mich also über mein Frühstück herzumachen, entferkelte ich schockiert und mürrisch meinen noch immer glücklich dreinschauenden Hund. Sein anschließendes Frühstück atmete er in einem Tempo ein, das es mir unmöglich machte, mein Frühstück einzunehmen, bevor er seinen Napf geleert hatte. Mit bittenden Augen und einem Gesicht, das mir die Botschaft übermittelte, dass er ein sehr leidender hungriger Hund sei, der den Tag nicht überleben würde, wenn er nicht von meiner Banane kosten dürfe, schaffte er es, mir eine Hälfte der Banane abzugaunern. Ein großer Fehler! Bananen gehörten fortan zu seinen Lieblingsspeisen und wir schlossen an diesem Tag stillschweigend das Abkommen, dass wir Bananen zukünftig immer teilen würden. In all den Jahren danach war es mir bis heute nicht möglich, eine Banane allein zu naschen. Selbst wenn ich probiere, sie in der Küche klammheimlich und ganz leise von ihrer Schale zu befreien, erscheint mein eben noch im Wohnzimmer tief schlafender Hund wie ein Hausgeist in der Küche und erinnert mich an unser damals getroffenes Abkommen. Immer die gleiche Masche: Kein Stupsen, kein Anspringen, kein Drängeln, kein Bellen - nur ein leidendes hungriges Gesicht, dem ich einfach nichts abschlagen kann. Wiiiiiiiiiiiiiiiiiie süüüüüüüüüüüüüüüüüß!

An dieser Stelle breche ich die Schilderung meiner vielen verrückten Erlebnisse mit meinem Hund einfach ab, da ich damit ein Buch füllen könnte. Ich komme zum...

... Fazit: Ja, man muss schon in gewisser Weise etwas bekloppt sein, wenn man freiwillig mit einem Hund durch die Gegend rennt, während der Nichthundehalter sich noch ganz entspannt und gemütlich im kuschelig warmen Bett wälzt. Und ja, es mag vielleicht stimmen, dass es ekelig ist, sich von einem Hund das Gesicht ablecken zu lassen. Und ja, das Einsammeln von Hundekot und das Umherwandern mit kleinen gefüllten Kacktütchen deutet eventuell darauf hin, dass man nicht mehr ganz dicht ist. Und ja, es ist nicht wirklich lustig, einen total verdreckten Hund vom Schlamm zu befreien. Und wieder ja, man muss wohl einigermaßen bekloppt sein, wenn man mit einem Hund ein Abkommen schließt und zeitlebens auf eine Hälfte der Banane verzichtet ;-)

AAAAAAAAABER:

Es ist ein unfassbar schönes Gefühl, ...

  • mit seinem Hund in aller Frühe den Sonnenaufgang zu bestaunen, 
  • mit ihm zu toben und zu spielen, obwohl man das übliche Tobealter schon längst hinter sich gelassen hat
  • sich vor Lachen den Bauch zu halten, weil er minutenlang all seine gelernten Tricks abspult, um ein Leckerchen zu erhaschen,
  • seinem wohligen Brummen zu lauschen, während man sein kuscheliges Fell krault,
  • ihm entspannt beim vergnügten und unbedarften Spiel mit seinen Hundekumpels zuzuschauen
  •  ...
  •  ...
  • ...
    (Jeder Hundehalter weiß, was ich meine...)

Ich wünsche allen verrückten Hundehaltern viel Spaß mit ihren vierbeinigen Freunden ;-)

Schlüsselbänder mit Einkaufschip für mehr als 40 Hunderassen in der Bude Kunterbunt erhältlich!

  


Für folgende Hunderassen können Sie in der Bude Kunterbunt verschiedene Schlüsselbänder erhalten:

Hinweis: Falls Ihre gewünschte Hunderasse noch nicht vorhanden ist, fragen Sie gern an. Der Grafikfundus wird stets erweitert ;-)

American Staffordshire Terrier:  1: Rudelführer 

Appenzeller Sennenhund: 1 Appenzeller Sennenhund, 2 Rudelführer

Australian Shephert: 1 Rudelführer  , 2 Australian Shephert

Beagle: 1 Rudelführer

Bearded Collie: 1 bearded-colliesüchtig, 2 Bearded Collie, 3 Rudelführer

Bologneser: 1 Rudelführer

Border Collie: 1 Rudelführer, 2 Border Collie

Boxer: 1 Rudelführer

Cairn Terrier: 1 Rudelführer, 2 Cairn Terrier, 3 cairn-terriersüchtig

Cavalier King Charles Spaniel: 1 Rudelführer, 2 Cavalier King Charles Spaniel

Chihuahua: 1 Rudelführer, 2 Chihuahua

Cocker Spaniel: 1 Rudelführer

Collie: 1 Rudelführer, 2 Collie

Dalmatiner: 1 Dalmatiner, 2 Rudelführer, 3 dalmatinerinfiziert

Deutsch Drahthaar: 1 Rudelführer, 2 Deutsch Drahthaar

Deutsche Bracke: 1 Rudelführer

Deutsche Dogge: 1 Rudelführer, 2 Deutsche Dogge

Dobermann: 1 Rudelführer, 2 Dobermann

Englische Bulldogge: 1 Rudelführer, 2 Englische Bulldogge

English Springer Spaniel: 1 Rudelführer 

Entlebucher Sennenhund: 1 Rudelführer

Französische Bulldogge: 1 bullysüchtig, 2 Französische Bulldogge, 3 Rudelführer

Galgo Espanol: 1 Rudelführer, 2 Galgo Espanol

Golden Retriever:  1 Rudelführer

Gordon Setter: 1 Rudelführer

Hovawart: 1 Rudelführer

Husky: 1 Rudelführer

Irish Setter: 1 Rudelführer

Jack Russell Terrier: 1 Rudelführer, 2 Jack Russell Terrier

Labrador Retriever: 1 Rudelführer, 2 labiinfiziert, 3 Labrador Retriever

Lagotto Romagnolo: 1 Rudelführer, 2 Lagotto Romagnolo

Langhaardackel: 1 Schnell losdackeln!, 2 Rudelführer, 3 Langhaardackel

Mops: 1 mopsinfiziert, 2 Nicht mopsen!, 3 vermopst

Parson Russell Terrier: 1 Rudelführer

Podenco: 1 podencofiziert, 2 Rudelführer

Pudel: 1 Pudelmama,  2 Rudelführer

Rauhaardackel: 1 Rudelführer, 2 Rauhaardackel

Rhodesian Ridgeback: 1 Rudelführer, 2 Rhodesian Ridgeback

Rottweiler: 1 Rudelführer

Schäferhund: 1 Rudelführer, 2 Schäferhund

Tibet Terrier: 1 Rudelführer

Westie (West Highland White Terrier): 1 Rudelführer, 2 westiesüchtig

Yorkshire Terrier: 1 Rudelführer